angle-double-right-blueangle-double-rightangle-down-regularangle-right-duotoneangle-right-regularangle-up-regularcontact-card-brandsenvelope-solidfacebook-f-brandsfile-pdf-lightglobe-americas-regulargoogle-plus-g-brandsinstagram-brandskununu-brandslinkedin-in-brandsmap-marker-altplay-circleplus-solidrss-brandssearch-regulartwitter-brandsuser-altuserxing-brandsyoutube-brands

Empfehlungen für die Bereiche Betrieb, Produktion und Supply Chain

Krisenplan für die Industrie

In der Krise lenken und den RESTART vorbereiten

Krisensituationen wie die aktuelle Corona-Situation zwingen uns zu handeln. Basierend auf unseren langjährigen Erfahrungen aus Europa und China haben wir einen entsprechenden Krisenplan erstellt. Mit diesem möchten wir Ihnen in der aktuellen wie aber auch in zukünftigen Situationen Unterstützung sowie möglichen Anregungen für die Bereiche Betrieb, Produktion und Supply Chain bieten.

Aktionen für die Industrie in der Krisensituation Covid-19

Folgende vier Handlungsfelder stellen wichtige Ad-hoc-Aktivitäten dar, welche es in einer Situation wie dieser umgehend zu bearbeiten gilt. Der Fokus liegt hierbei auf der produzierenden Industrie. Die aufgeführten Aktivitäten sind abgeleitet von Erfahrungen aus unserem Kundenstamm im Industrie-Umfeld.

Gesundheit der Mitarbeiter schützen

Mitarbeiter sensibilisieren

  • Vorgaben und Handlungen vom Bund und alle relevanten internen Regelungen klar kommunizieren
  • Direkte, zeitnahe und klare Kommunikation durch das Management; aktives Vorleben von vereinbarten Regelungen
     

Arbeitsumgebung adaptieren

  • Risk Assessment hinsichtlich notwendiger Anpassungen der Produktion durchführen
  • Ad-hoc-Aktivitäten definieren und kommunizieren
  • Bei Möglichkeit das digitale Arbeiten im Home Office anbieten
     

Unterstützung anbieten

  • Lösungen für Familien ausarbeiten
  • Freiwillige Monitoring-Möglichkeiten anbieten, um Risiken besser abschätzen zu können

Kundensituation verstehen und antizipieren

Kundensituation verstehen

  • Direkten Kontakt und Austausch mit Kunden suchen
  • Aktuell erforderliche Produkte und Services antizipieren
     

Produktionsfokus anpassen

  • Marktstrategie und Forecast für einzelne Produkte überarbeiten
  • Auf die benötigten Produkte fokussieren; Fertigung entsprechend ausrichten
  • Für spezifische Kundenwünsche / -bedürfnisse Lösungen erarbeiten
     

Proaktive Kommunikation

  • Proaktive Kommunikation bei Verzögerungen bzw. Engpässen
  • Kundenzufriedenheit steht zur Sicherstellung der Kundenbindung an erster Stelle

Supply Chain & Produktion stabilisieren

Transparenz schaffen

  • Aufbau und Betrieb einer Task-Force sowie Analyse der Einkaufsmaterialien zur Identifikation von kritischen Materialien
  • Transparenz über die Lieferketten schaffen mittels direkter Kontaktaufnahme
     

Analyse und Priorisierung

  • Vorhandene Informationen analysieren und priorisieren, um Handlungsfelder zu identifizieren
  • Für Lieferketten müssen ggf. alternative Transportkonzepte erarbeitet werden
     

Aktivitäten definieren

  • Schnelles, unbürokratisches, hierarchie- und abteilungsübergreifendes Handeln
  • Monitoring für Aktivitäten aufsetzen, um die Wirksamkeit zu überprüfen und schnell Korrekturen einleiten zu können

Lagezentrum effizient nutzen / managen

Zentrales Lagezentrum

  • Alle relevanten Informationen werden in dem definierten Lagezentrum zusammen geführt
  • Lagezentrum ist dafür verantwortlich, dass schnell auf die aktuelle Lage reagiert werden kann
  • Aktives Tracking der Liquidität


Hands-on Mentalität

  • Lagezentrum ist im Krisenmodus, sprich: die Wege müssen kurz sein; keine Zeit für unnötige Bürokratie verschwenden; Freigabekaskaden vermeiden
  • Relevante Personen müssen direkt miteinbezogen werden; stetige Abstimmungen mit dem Management sind Pflicht


Entscheidungskompetenz

  • Lagezentrum benötigt Fähigkeit, Entscheidungen kurzfristig in intransparenten Situationen zu treffen
  • Entscheidungen müssen ad hoc getroffen werden können

Ad-hoc-Lösungen zur Stabilisierung der Produktion

collage

Führungskräfte stehen heute vor der Herausforderung, entlang der beschriebenen vier Handlungsfelder geeignete Lösungen zu entwickeln. Sie müssen sowohl aktiv im Lagezentrum mitwirken als auch individuell für ihre Teams und Abteilungen Ad-hoc-Aktivitäten zur Stabilisierung der Produktion umsetzen. Für ausgewählte Funktionen haben wir anhand unserer Erfahrungen aus der Krisenbewältigung in China Leitfragen abgeleitet, die bei dieser Aufgabe unterstützen.

Wir möchten Sie damit unterstützen, schneller und effektiver Lösungsansätze auf Basis Ihrer individuellen Situation zu entwickeln.

 

Erfahren Sie mehr!

RESTART – Auf dem Weg in die neue Normalität

Erhalten Sie unsere Best Practices aus erster Hand in unseren Webinaren

Projektreferenzen Krisenplan für die Industrie

Lesen Sie mehr

Ihre Ansprechpartner für den Krisenplan in der Industrie

    • Nicolina Litschgi

      Geschäftsführerin, Partnerin

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Moritz Pfeiffer

      Mitglied der Geschäftsleitung

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Ingo Neumann

      Geschäftsführer

      UNITY Business Consulting (Shanghai) Co., Ltd.

      E-Mail senden

      Peking

nach oben

Kontakt
aufnehmen