angle-double-right-blueangle-double-rightangle-down-regularangle-right-duotoneangle-right-regularangle-up-regularcontact-card-brandsenvelope-solidfacebook-f-brandsfile-pdf-lightglobe-americas-regulargoogle-plus-g-brandsinstagram-brandskununu-brandslinkedin-in-brandsmap-marker-altplay-circleplus-solidrss-brandssearch-regulartwitter-brandsuser-altuserxing-brandsyoutube-brands

Wie könnte das Future Supply Network aussehen?

Future Supply Network

Ein Ausblick in die vernetzte Welt von morgen

Die steigende Komplexität von Liefernetzwerken aufgrund der Globalisierung und gleichzeitige Optimierung von Lagerbeständen führt zu einer engen Vernetzung von Lieferanten, Dienstleistern bis hin zu Kunden. Um rechtzeitig auf unvorhergesehene Prozessabweichungen reagieren zu können, wird die Transparenz über das Supply Network zu einem der Schlüsselfaktoren und trägt entscheidend zum Wettbewerbsvorteil Ihres Unternehmens bei.

Wesentliche Herausforderungen, die das Supply Chain Management grundlegend verändern:

  1. die Vernetzung der Wertschöpfungskette zur Integration der Lieferanten und Kunden
  2. ein durchgängiges Datenmanagement
  3. die Digitalisierung der Auftragsabwicklungsprozesse
  4. die erhöhte Komplexitiät in Produktions- und Logistiknetzwerken
  5. eine schnelle Skalierung durch plattformbasierte Systemarchitekturen

Um die großen Vorteile der fortschreitenden Vernetzung und die Potentiale neuer Technologien darzustellen, teilen wir unsere Visionen für das Jahr 2030 mit Ihnen. Erfahren Sie in dem ausgewählten Kapitel „Event Management im Jahr 2030“,  wie die Vernetzung von Prozess-, Zustands- und Umfelddaten zu einer höheren Transparenz und Reaktionsfähigkeit Ihres Liefernetzwerkes führt und wie Sie in Zukunft flexibel auf eintretende Events reagieren können.

Warum ist Event Management wichtig?

Häufigkeit


37% der Unternehmen waren im Jahr 2018 von mehr als fünf Störungen in ihrer Supply Chain betroffen.​ Die häufigsten Folgen einer Lieferkettenunterbrechung sind dabei Kundenbeschwerden (77%), Produktivitätsverlust (65%) und Umsatzverlust (63%).

Transparenz


75% der Unternehmen fehlt der gesamtheitliche Überblick über die Kritikalität und Abhängigkeiten ihrer Lieferkette.

Kosten


Knapp jedes fünfte Unternehmen (18%) beziffert die Kosten ihrer schlimmsten Lieferkettenunterbrechung auf 500.000 Euro und mehr.

Reaktion


Lediglich 26% der befragten Unternehmen verfügen über ganzheitliche Maßnahmenpläne für die Reaktion auf die wichtigsten Gefährdungen.

Quelle: Supply Chain Risk Management: Herausforderungen und Status Quo 2018; Herausgeber: riskmethods GmbH / Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Supply Network der Zukunft

Event Management im Jahr 2030

Smarte Sensoren erkennen Abweichung zu Soll-Zustand und melden diese an Plattform.

Eintritt eines Events


Ob Unfälle, Havarien, Stürme oder gar Atomunfälle wie in Fukushima oder die weltweite Corona-Pandemie – in global vernetzten Liefernetzwerken sind unvorhersehbare Events nicht zu vermeiden. Je früher der Eintritt eines solchen Events erkannt wird, desto mehr Zeit verbleibt, um die Auswirkungen zu verringern oder zu eliminieren.

Wie?

  • Tracking von risikobezogenen Umfelddaten (z.B. Regierungsaussagen zu Grenzschließungen, Fallzahlen des Robert-Koch Instituts)
  • Einsatz von smarten Sensoren an Landungsträger und Frachtträger zur Lokalisierung und Überwachung des Zustandes (z.B. Temperatur, Luftdruckt, Erschütterungen)

Event Management System


Ein Event Management System (EMS) erkennt anhand unterschiedlicher Datenquellen, ob Lieferungen aus einer bestimmen Region oder einem konkreten Transport gefährdet sind und meldet das Event an die im System hinterlegten Ansprechpartner weiter.

Wie?

  • Zentrale Plattform mit Schnittstellen zu internen Systemen / Umweltdaten / Lieferanten / Dienstleister (Betrieb der Plattform durch OEM oder als Serviceleistung eines externen Anbieters)
  • Systemseitige Verknüpfung von Prozess-, Zustands- und Umfelddaten (z.B. Bestellnummer, GPS-Daten der Ladungsträger, Verkehrsdaten, Nachrichten)
  • KI-basierte Analyse der konsolidierten Daten (z.B. Hohe Erschütterung + GPS Daten bei LKW-Transport = möglicher Unfall)

EMS leitet aus verknüpften Datenquellen problematische Events ab und alarmiert alle Betroffenen.

Durch die Verknüpfung mit Lieferantenstrukturen, Aufträgen und Stücklisten werden die Auswirkungen und der Eintrittszeitpunkt des Events ersichtlich.

Ermittlung der Auswirkungen


Das EMS ermittelt, welche Auswirkungen das Event auf bestehende Fertigungsaufträge, geplante Kundenaufträge oder Stücklisten von Produkten hat und berechnet darauf aufbauend den Eintrittszeitpunkt der Auswirkungen auf das Unternehmen.

Wie?

  • Analyse und intelligente Verknüpfung von Datenquellen (z.B. ERP, MES, LVS, etc.)
  • KI-basierte Berechnung der erwarteten Ankunftszeit (ETA) der Ersatzlieferung

Ermittlung Handlungsalternativen


Besteht aufgrund eines Events ein Handlungsbedarf ermittelt das EMS mögliche Alternativlieferanten, Notfalltransporte oder die im System hinterlegten Notfallpläne. Das EMS leitet die Lösungsvarianten inkl. Empfehlung an die Entscheider weiter.

Wie?

  • Pflege von Notfallplänen (z.B. Alternativlieferanten / Sondertransporte)
  • KI-basierte Suche von Lieferanten (Sourcing Portale)
  • Smart Contracts mit Logistikdienstleistern (System blockt reservierte Ressource bis zur Entscheidung)

EMS ermittelt Notfallpläne, sowie mögliche Sourcing Alternativen und deren verfügbaren Kapazitäten über zentrale Sourcing Plattform.

EMS stößt die Beauftragung des Notfallplans an, indem alle notwendigen Informationen an Verantwortliche / Systeme übergeben werden.

Übermittlung Auftragsdaten


Nach erfolgter Entscheidung übergibt das EMS alle notwendigen Informationen an die zuständigen Mitarbeiter / Systeme, die den Notfallplan umsetzen.

Wie?

  • Konsolidierung der Daten für die Mitarbeiter und internen Systeme
  • Intelligente Beauftragung des Notfallplans über Smart Contracts

Unser Leistungsangebot Future Supply Network

Supply Chain & Logistikmanagement

Die optimierte Supply Chain wandelt sich vom Risikofaktor zum Treiber des Geschäftserfolgs. Neben dauerhaft wichtigen Optimierungsthemen dürfen zur Erreichung der Ziele innovative Zukunftsprojekte nicht vernachlässigt werden. Stärken Sie mit UNITY Ihre Lieferketten für die Herausforderungen der Zukunft und profitieren Sie von unserer langjährigen Supply Chain Erfahrung im Bereich Umsetzung und Digitalisierung.

Einführung und Optimierung ERP, PPS, MES, APS, LVS, IOT

Als neutrale Beratung mit jahrelanger Projekterfahrung bei der Auswahl, Einführung und Rollout von IT-Systemen, unterstützen wir Sie bei der Implementierung Ihres Event Management Systems.

Operational Excellence

Fokussieren Sie mit dem UNITY Ansatz zur Operational Excellence konsequent die gesamte Auftragsabwicklung Ihres Unternehmens, um systematisch Verschwendung und andere Optimierungspotenziale zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu entwickeln.

Künstliche Intelligenz (KI)

Mithilfe Künstlicher Intelligenz werden anhand von Daten Muster identifiziert, Regeln abgeleitet und Entscheidungen getroffen. KI-Technologien haben das Potential, Geschäftsprozesse in der Supply Chain tiefgreifend zu verändern. Entscheidend für einen erfolgreichen Einsatz in Ihrem Unternehmen ist ein klares KI-Zielbild inkl. notwendigem Gestaltungsraum.
Die UNITY Innovation Alliance bietet Ihnen umfassende Expertise, um KI-Use Cases von der Identifizierung, über die softwareseitige Realisierung bis zur Implementierung zu begleiten.

Projektreferenzen Future Supply Network

Insights Future Supply Network

Ihre Ansprechpartner Future Supply Network

    • Nicolina Litschgi

      Geschäftsführerin, Partnerin

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Moritz Pfeiffer

      Mitglied der Geschäftsleitung

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Ingo Neumann

      Geschäftsführer

      UNITY Business Consulting (Shanghai) Co., Ltd.

      E-Mail senden

      Peking

nach oben

Kontakt
aufnehmen