angle-double-right-blueangle-double-rightangle-down-regularangle-right-duotoneangle-right-regularangle-up-regularcontact-card-brandsenvelope-solidfacebook-f-brandsfile-pdf-lightglobe-americas-regulargoogle-plus-g-brandsinstagram-brandskununu-brandslinkedin-in-brandsmap-marker-altplay-circleplus-solidrss-brandssearch-regulartwitter-brandsuser-altuserxing-brandsyoutube-brands

Wachstum durch digitale Geschäftsmodelle

Transformieren Sie Ihre Geschäftsmodelle für die Kunden des digitalen Zeitalters!

Digitale Geschäftsmodelle

Geschäftsmodelle für die digitale Transformation!

Die Nutzung von digitalen Technologien bewirkt eine Veränderung der Spielregeln und Wertschöpfungsketten vieler Branchen, indem sie

  • disruptiven neuen Wettbewerbern den Marktzugang ermöglichen,
  • den Weg zwischen Angebot und Nachfrage (z.B. durch Plattformen) verkürzen,
  • bei Kunden die Erwartungshaltung wecken, individuell auf sie einzugehen.

Es bieten sich folglich viele neue Geschäftschancen, aber auch Bedrohungen für etablierte Unternehmen. Die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle ist existenziell, um die Geschäftschancen zu nutzen und als etabliertes Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Außerdem können unternehmensinterne Veränderungen die Entwicklung eines digitalen Geschäftsmodells notwendig machen, wie z.B. der Übergang vom Produkt- zum Servicegeschäft oder die Verlagerung des Geschäfts auf den Online-Handel. Diese Geschäftsmodelle finden sich in neuen Partnernetzwerken und Wertschöpfungssystemen wieder. 

Gestalten Sie erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle! Wir unterstützen Sie dabei, individuelle Produkt- und Serviceideen zu identifizieren und zu bewerten, sie in konkrete Geschäftsmodelle umzuwandeln und diese erfolgreich am Markt und in Ihrer Organisation umzusetzen.

Auf dem Weg zu den Digitalen Geschäftsmodellen der Zukunft

Vom Produkt- zum Service-Geschäftsmodell: Smart Services erweitern das bestehende Produktgeschäft um intelligente, oft datenbasierte Dienstleistungen. Mithilfe von Sensoren, IoT-Technologien oder KI schaffen Unternehmen einen zusätzlichen Kundennutzen. Anwendungsfälle werden als Gesamtlösung statt als „Puzzle“ aus Einzelprodukten und -anwendungen abgebildet. Kunden profitieren bei Smart Services z.B. von optimierter Produktperformance, reduzierten Ausfallzeiten, Analyse-Dashboards oder Trainings bzw. Content.

In vielen Unternehmen stehen Software-Lösungen als „nächste Evolutionsstufe“ im Produktportfolio: Flankierend zum Produkt- und Servicegeschäft gilt es, den Kunden auch mit Software entlang seiner Anwendungsfälle zu begleiten. Cloud-Technologien ermöglichen dabei skalierbare Performance, einfaches Deployment sowie attraktive „Software as a Service“ Betreibermodelle. Gleichzeitig ist Software für viele Unternehmen ein vollständig neues Geschäftsfeld mit anderen Gesetzen bei Entwicklung, Vermarktung, Pricing, Betrieb und Abrechnung.

Abo- und Pay-per-use Geschäftsmodelle sind auf dem Vormarsch. Kunden schätzen heute die flexible Nutzung eines Produkts oder Services und der Wunsch nach Besitz rückt in den Hintergrund. Unternehmen die sich hierauf einlassen, profitieren von linearen Umsätzen, einer starken Kundenbeziehung und Differenzierung vom Wettbewerb. Für einen erfolgreichen Wandel hin zu solchen Geschäftsmodellen braucht es klare strategische Leitplanken, wettbewerbsfähiges Pricing, ein solides Target Operating Model sowie einen attraktiven Business Case.

Im Zuge der Digitalisierung verlagert sich das Kaufverhalten der B2C- und B2B-Kunden, vom stationären Handel hin zum E-Commerce. Bestehende Vertriebs- und Geschäftsmodelle müssen dabei an neu entstehende Wertschöpfungsnetze angepasst werden. Zur erfolgreichen Umsetzung des E-Commerce-Ansatzes muss neben der zukünftigen Customer Journey auch das interne „Target Operating Model“ berücksichtigt: Der Betrieb einer E-Commerce Lösung für Ihre Kunden ist eng verzahnt mit internen Prozessen und IT Systemen, die es zu harmonisieren gilt.

Nicht nur „bekannte“ Plattformen wie Amazon oder Alibaba verändern (z.B. im Handel mit Ersatzteilen) bestehende Ökosysteme bei B2C und B2B. Auch Nischenanbieter beanspruchen den Kundenzugang und drängen sich vermehrt zwischen etablierte Unternehmen und ihre Endkunden. Für Unternehmen stellt sich die Frage, wie sie mit den neuen Playern umgehen: Sich einer Plattform anschließen? Eine eigene aufbauen? Nichts tun? Gemeinsam mit UNITY entwickeln Sie eine nachhaltige Plattformstrategie und passen Ihr Geschäftsmodell dem Zeitalter der Plattformen an.

Kunden über Digitale Geschäftsmodelle mit UNITY

„UNITY konnte bei der Konzeption des Geschäftsmodells auf Best Practices aus unterschiedlichen Branchen und einen reichen Erfahrungsschatz in Bezug auf IoT-Plattformen zurückgreifen und so eine maßgeschneiderte Lösung für innogy mitgestalten. Gemeinsam haben wir die Grundlage für den sukzessiven Ausbau eines über die Grenzen von Smart Home hinaus reichenden Ökosystems geschaffen, an welchem bereits B2B-Partner aus verschiedensten Branchen partizipieren.“

Olaf Schindler, Head of Data Driven Business Models, innogy SE

„Gemeinsam mit UNITY ist es uns gelungen, konkrete Digitalisierungslösungen zur Optimierung unserer Wertschöpfung zu identifizieren. Einer der Erfolgsfaktoren war die frühzeitige Einbindung aller wesentlichen Beteiligten, wodurch die entwickelten Konzepte eine hohe Akzeptanz erhalten.“

Axel Berger, Head of Digital Transformation, thyssenkrupp Materials Services

Projektreferenzen Digitale Geschäftsmodelle

Insights Digitale Geschäftsmodelle

Ihre Ansprechpartner für Digitale Geschäftsmodelle

    • Nicolina Litschgi

      Geschäftsführerin, Partnerin

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Moritz Pfeiffer

      Mitglied der Geschäftsleitung

      UNITY Schweiz AG

      E-Mail senden

      Zürich

    • Ingo Neumann

      Geschäftsführer

      UNITY Business Consulting (Shanghai) Co., Ltd.

      E-Mail senden

      Peking

nach oben

Kontakt
aufnehmen